Heidi Schreiber-Grübel

 

Einfach anders und trotzdem ganz normal...
Birgit Trappmann-Korr

 

„Hochsensitiv? Hochsensibel? Zartbesaitet…???“ 

Hochsensitive Menschen – ob Kinder oder Erwachsene - erleben die Welt differenzierter und intensiver als andere Menschen. Elaine Aron prägte die Bezeichnung HSP für „highly sensitive person“, also Menschen mit einer „hohen Empfindsamkeit für sensorische Prozesse“. Im Deutschen hat sich die Übersetzung „Hochsensible Personen“ verbreitet, wobei „HSM = Hochsensitive Menschen“ (nach Birgit Trappmann-Korr) dem amerikanischen Begriff sinngemäß näher kommt.

Nach bisherigen Forschungen gehören etwa 15 – 20 % der Bevölkerung zu diesem Personenkreis. Die sensitiven Fähigkeiten von HSM sind unterschiedlich ausgeprägt. Sie können eine feinere, intensivere Wahrnehmung aber auch tiefere Verarbeitung von „sensorischem Input“ aufweisen. Das kann hilfreich und wohltuend sein, es kann aber auch zu einer Übererregung des Nervensystems führen, die als Belastung empfunden wird. Hochsensitiv zu sein, ist keine Krankheit, sondern ein Wesenszug, der individuell sehr unterschiedliche Facetten zeigen kann.

Ich gehöre selbst zur Gruppe der HSM – und habe im Laufe meines Lebens einige Erfahrungen mit dieser Eigenschaft gemacht, die neben der fachlichen Seite in meine Arbeit einfließen.

Sehr gerne begleite ich hochsensitive Menschen im Einzel-Gespräch.

Weiterhin biete ich zum Thema „Hochsensitiv“ verschiedene Gruppen-Angebote an:

  • Infoabende
  • Gesprächskreise
  • Fortbildungsveranstaltungen für Tagesmütter, Erzieherinnen und andere Fachkräfte aus dem Bereich der Kinderbetreuung

Wenn Sie an diesen Gruppenangeboten Interesse haben, nehme ich Sie gerne in meinen E-Mail-Verteiler auf. Sie erhalten dann Informationen über neue Gruppentermine zum Thema „Hochsensitivität“.

Weitere Informationen zu Gruppenterminen finden Sie unter Aktuelle Termine.   

Allgemeine Infos finden Sie unter

www.hochsensibel.org    

www.zartbesaitet.net